Inhalt

„Instabil und unberechenbar – Die Welt im Jahr 2018“

Internationaler Frühschoppen: So. 07.01.18, 12.00 - 13.00 Uhr

Richtungsentscheidungen, Machtkämpfe und neue Konflikte! Das Jahr 2018 wird ähnlich unruhig werden, wie das abgelaufene Jahr 2017. In den USA werden die Kongresswahlen im Spätherbst über die künftigen Spielräume von US-Präsident Donald Trump entscheiden.

Analysten erwarten, dass das zweite Jahr seiner Präsidentschaft kaum ruhiger als das erste verlaufen wird. In Europa sehen Beobachter weiterhin politische Unsicherheiten durch die schleppende Regierungsbildung in Deutschland, mögliche Wahlen in Italien im Frühjahr und den Fortgang der Abspaltungstendenzen in Katalonien. Beim Thema Brexit könnte es jederzeit erneut zu Konflikten kommen.

Ebenfalls im internationalen Focus stehen die massiven Proteste in der Republik Iran, der neue Gesprächsfaden zwischen Nord- und Südkorea sowie latente Spannungen im Nahen Osten nach der Jerusalem-Entscheidung von Trump.

Welche großen Linien wird das Jahr 2018 bringen? Wer wird international den Ton angeben? Inwiefern kann sich Europa neu erfinden?

Michael Hirz diskutiert mit fünf Gästen aus fünf Ländern:

- Eric Kirschbaum (Los Angeles Times)
- Hélène Kohl (Radio Europe 1)
- Andreas Brenner (Deutsche Welle)
- Brigite Fehrle (Publizistin)
- Prof. Xuewu Gu (Politikwissenschaftler, Universität Bonn)

Moderation: Michael Hirz

Der Internationale Frühschoppen ist die traditionsreichste Talkrunde im deutschen Fernsehen. Seit der Erstsendung am 30. August 1953 heißt der Leitspruch: Sechs Journalisten/innen aus fünf Ländern diskutieren das wichtigste politische Thema der Woche. Bis 1987 moderierte Werner Höfer die Sendung, danach trat der "Presseclub" am 27. Dezember 1987 die Nachfolge an.

Am 13. Oktober 2002 hat phoenix den Internationalen Frühschoppen mit dem ursprünglichen Konzept unter dem gewohnten Titel wieder belebt. Seitdem strahlt der Ereignis- und Dokumentationskanal die Talksendung immer an Sonntagen von 12.00 bis 13.00 Uhr aus, wenn der "Presseclub" im Ersten ausfällt.

In seinem Gesamterscheinungsbild hat sich der Frühschoppen seit seinen Anfängen kaum verändert. Zwar wurde vor allem die Studio-Dekoration immer an aktuelle Trends des Fernsehdesigns angepasst. Dafür blieb aber - auch in der Neuauflage bei PHOENIX - das ursprüngliche stilbildende Konzept der Zuschauerbeteiligung durchweg erhalten: Von 12.45 Uhr an haben die Zuschauer und Zuhörer Gelegenheit, sich in die Diskussion mit Fragen einzuschalten.

Der Internationale Frühschoppen setzt in der Themenwahl stets auf hohe Aktualität. Vor allem die Mischung aus deutschen Journalisten und ausländischen Korrespondenten mit ihrer zum Teil ganz speziellen Außenansicht der diskutierten Themen macht den einzigartigen Charakter der Sendung aus.

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück