Inhalt

Tierische Super-Papas

Film von Pascal Cardeilhac

In der Tierwelt wissen viele Väter nicht, wer ihre Nachkommen sind – sie sind auf die Rolle des Samenspenders reduziert. Doch es gibt Ausnahmen, die die Regel bestätigen: Es gibt auch überaus fürsorgliche Väter. Ob mit Fell, Federn oder Schuppen – es gibt männliche Vertreter verschiedener Spezies, die die Verantwortung der Vaterschaft mit Hingabe annehmen und ihren Nachwuchs von der Geburt bis zur Selbständigkeit begleiten. Der Seepferdchen-Mann übernimmt sogar die Schwangerschaft. Die Dokumentation "Tierische Super-Papas" von Pascal Cardeilhac zeigt eine ganze Bandbreite von diesen unterschiedlich ausgefüllten Vaterrollen: Sie beobachtet unter anderen Rosaflamingos, Rote Springaffen, Geburtshelferkröten, Seepferdchen, Löwen, Ährenmäuse, Wölfe, Biber und Berberaffen, um zu zeigen, wie wichtig Väter in der Natur sind.

Der Rosaflamingo hat nur ein einziges Junges aufzuziehen. Deshalb ist er bereit, sämtliche Aufgaben mit der Mutter zu teilen und den Nachwuchs gemeinsam zu versorgen. Die Roten Springaffenmännchen sind wohl die coolsten Superväter überhaupt: Das Baby verbringt den ganzen Tag auf dem Rücken seines Vaters: 20 Stunden lang bewegt der sich kaum und kümmert sich ausschließlich um das unbeholfene Kleine, damit die Mutter sich erholen und fressen kann.

Sendetermine

So. 01.10.17, 20.15 Uhr

Mo. 02.10.17, 01.00 Uhr

Mo. 02.10.17, 07.30 Uhr

Mo. 02.10.17, 18.30 Uhr

Selbst das Image des Wolfs als aggressive Bestie wird widerlegt durch die zärtliche Hinwendung, die Wolfsrüden ihrem Nachwuchs zukommen lassen. Ein Wolf nimmt eine Wegstrecke von vielen Kilometern auf sich, um ein verloren gegangenes Junge zu finden. Die Suche kann Tage dauern. Doch er gibt nicht auf, dafür zollen ihm die Jungen Gehorsam.
Bei den Berberaffen weiß das Affenbaby nicht, wer sein biologischer Vater ist. Aber hier ist es tatsächlich nicht wichtig, weil viele Väter zur Verfügung stehen. Für das Berberaffenbaby kommt es darauf an, dass es auf eine männliche Bezugsperson zählen kann, wann immer es eine Vaterfigur in seiner Nähe braucht.

Das Verhalten des Seepferdchens ist einzigartig im Tierreich: Er füllt seine Bauchhöhle mit den weiblichen Eiern. Einen Monat lang trägt dieser Supervater die Eier aus. Dann zieht er sich mit seinem gewölbten Schwangerschaftsbauch ins Seegras zurück und bringt die Jungen zur Welt.

Die Natur hält viele Varianten für eine gelungene Vaterrolle bereit. Wer mag da urteilen, welche die bessere ist?

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück