Inhalt

Macht e mobil?

Wie die Autoindustrie ihre Krise bewältigen will

Film von Stefan Tiyavorabun

Modell eines Elektroautos

Die Revolution unter der Haube (Quelle: 3 Sat)

In vielen Städten herrscht dicke Luft, das Elektroauto soll die Rettung bringen. Doch beim Verkauf von Elektroautos haben chinesische Automarken die Nase vorn. Schafft die deutsche Autoindustrie die Wende?
Ob die deutsche Automobilindustrie mit den anderen Ländern mithalten kann?
Die deutschen Autobauer stecken mitten in einer Revolution. Noch sind sie zwar weltweit führend im Automobilsektor, doch in Sachen E-Autos preschen chinesische Autohersteller schnell voran. Auch die Kalifornier von Tesla treiben die Konkurrenz vor sich her.

Sendetermin

Di. 30.01.18, 16.45 Uhr

Wie sieht die Zukunft der deutschen Automobilindustrie aus?

Die Antwort auf diese Frage ist ungewiss. Ein Verbrennungsmotor besteht aus über tausend, hochpräzise gefertigten Metallteilen - ein Elektromotor dagegen nur aus rund 200 Teilen mit entsprechend weniger Arbeit. Das trifft nicht nur die großen Autohersteller, sondern vor allem auch die vielen, oft hochspezialisierten Autozulieferer im Land. Hunderttausende qualifizierte Jobs stehen auf dem Spiel.
Die "Story im Ersten: Macht e mobil?" begleitet die Beschäftigten bei ihrem ersten Arbeitskampf um die Autojobs der Zukunft. Dabei geht es nicht nur um die Arbeitsplätze in den großen Autokonzernen, sondern genauso um die Zulieferer, die etwa vier Fünftel eines jeden Autos bauen.

Mehr Elektronik, mehr Beratung

Daneben sind viele Autowerkstätten von diesem Wandel betroffen: Statt Ölwechsel wird es häufiger Software-Updates geben wie etwa bei Tesla. Doch die neue Software kommt dann per Mobilfunk oder WLAN direkt vom Hersteller - für die Werkstätten gibt es weniger zu tun.
Gleichzeitig wird mehr Unterstützung und Beratung nötig sein - neue Chancen für den Service. Denn es wird immer mehr Elektronik geben. Das eröffnet auch neue Marktchancen für die Autozulieferer. Allerdings nicht länger im Bereich Metall, sondern in Sachen Elektronik und Software.

Revolution der Mobilität

In den nächsten Jahren wollen die deutschen Autohersteller im Bereich E-Autos nachlegen. Aber schaffen sie es auch? Was wird aus den rund eine Million Jobs, die bei uns am Automobil hängen?
Das E-Mobil ist nur der Anfang - selbstfahrende Autos, geteilte Nutzung und die Vernetzung von Auto, Bus und Bahn werden die Mobilität in den nächsten Jahren revolutionieren. Jetzt werden die Weichen gestellt für die Auto-Arbeitsplätze der Zukunft.

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück