Inhalt

Michael Krons im Gespräch mit Prof. Volker Perthes

Im Dialog: Fr. 24.11.17, 22.30 - 23.00 Uhr, Wdh. Sa. 25.11.17, 00.00 Uhr, So. 26.11.17, 11.30 Uhr

Michael Krons neutral

Michael Krons (Quelle: phoenix)

Krise im Libanon, Krieg in Syrien, Kämpfe im Irak, eine humanitäre Katastrophe im Jemen - und zwei Antagonisten, die um die Vormachtstellung kämpfen: Saudi-Arabien und der Iran.

"Wir erleben derzeit eine neue Qualität des regionalen Hegemonialkonflikts zwischen Iran und Saudi-Arabien. Dabei geht es auch um die Gestalt des Nahen und Mittleren Ostens nach dem Ende des Krieges in Syrien", sagt Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).
Welche Interessen verfolgen die einzelnen Akteure? Wie ernst ist die Ankündigung des saudischen Kronprinzen zu nehmen, das Land zu modernisieren? Ist ein Ende des Krieges in Syrien nun doch in Sicht? Über diese und andere Fragen spricht Michael Krons "Im Dialog" mit dem Politikwissenschaftler Professor Volker Perthes.

"Europäer und andere externe Akteure können Ordnung, Frieden sowie Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten nicht von außen herstellen", so Perthes. "Sie brauchen regionale Partner, die selbst Verantwortung übernehmen, nicht zuletzt, wo es darum geht, eine haltbare regionale Ordnung zu entwickeln."

Moderation: Michael Krons

Die Moderatoren der Sendung


Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück