Inhalt

Die Ideen

Wie alles begann

Logos

Ideen (Quelle: phoenix)

Anfänge

Am Anfang stand lediglich die eine Idee: "Pol-Lex", also ein Politik-Lexikon. Wie es dazu kam? Nach einem Wahlabend kam die Frage auf: "Was sind Überhangmandate?" Gemurmel, komplizierte Erläuterungen, Schweigen… Wie erklärt man das am besten? Schnell kam ein Katalog von Begriffen zusammen, die unbedingt erklärt werden sollten.

Da wir von den Digitalen Medien sind, kam auch schnell die Idee auf, es auch mit Internetbegriffen so zu machen. Und so entstanden die Begriffe Pol-Lex und Web-Lex. Klar, dass irgendwann dann auch die Wirtschaftsbegriffe nicht weit weg waren. Aber wer ist eigentlich...wir? Mit dabei waren oder sind (in alphabetischer Reihenfolge): Patrick Büttgen, Alexandra Dietel, Kilian Gerhold, Jana Grüger, Nadine Hartel, Anne Kaiser, Nathalie Kowalczuk, Dana Pusch, Chris Schmier, Michael Winkler und Julia Zbiec.

Da alle Begriffe eher als Arbeitstitel gedacht waren, überlegten wir uns nach mehreren Brainstormings folgende Namen:

"aufPOLiert – politisch informiert" für unser Politik-Lexikon,

"verWEBt – das WEB-Lexikon" für unser - wie der Name schon sagt - Internet-Lexikon und als das Neueste demnächst

"ÖkonoWIE? - das Wirtschaftslexikon" für die Wirtschaftsbegriffe.

Die Namen hatten wir nun. Aber wie sollte die Realisierung aussehen? Wir konzentrierten uns zunächst auf politische Begriffe – also aufPOLiert. Schließlich berichtet phoenix tagtäglich über Ereignisse aus der Politik im In- und Ausland und überträgt die Bundestags-Debatten.

Konzept aufPOLiert

Verschiedene Konzepte kamen auf den Tisch. Eine Idee war, die Begriffe durch Dreharbeiten, also mit realen Szenen, zu erklären. Ein weiterer Vorschlag war, die Begriffe durch Moderatoren zu erläutern. Schließlich kam die Idee zur Sprache, das Ganze mit animierten Videos darzustellen. Diese Idee wurde in der Redaktion sofort mit Begeisterung aufgenommen. Also, es sollten animierte Begriffserklärungen werden. Aber wie sollten die Animationen aussehen?

Wir erinnerten uns an erste Computerspiele in 8-Bit-Grafik mit einfacher Musik. Diese waren weit entfernt von den heutigen fast perfekten Games.

Skizze ab

Erste Skizzen (Quelle: phoenix)

Also 8-Bit Retro Grafik und entsprechender Sound, einfache Animationen. Doch wer sollte das Ganze erklären? Es entstand Hans Gürke, genannt Hansi, der Hauptcharakter: Der alteingesessene Hausmeister des Bundestags, der nicht nur die Böden „aufPOLiert“, sondern auch politische Begriffe. Denn Hansi kennt sie alle. Schließlich ist er seit über 30 Jahren Hausmeister, zuerst in Bonn und nun in Berlin im Bundestag.

Hansi ist verheiratet mit Erna. Sie ist im Gegensatz zu ihrem Hansi ein totaler Computerfreak. Und Erna, ach ja, Erna hieß nicht von Anfang an Erna. In der Redaktion gab es etliche Diskussionen darüber, wie die Frau von Hansi heißen sollte: Welcher Name passt schon zu Hansi? Welcher Name passt zu der Frau unseres Bundestags-Hausmeisters? Letztendlich wurde es dann Erna. Und alle - na gut, fast alle - finden: Es passt!

Konzept verWEBt

So war es nur naheliegend, dass Erna der Hauptcharakter in verWEBt sein sollte, sie als Computerfreak. Das Projekt verWEBt befindet sich jedoch noch in den Anfängen. Aktuell überlegen wir noch, wie wir es umsetzen werden: Vielleicht moderner, nicht mehr in 8-Bit-Grafik?

Skizze Erna und Hansi (Quelle: phoenix)

Da wir alles ohne fremde Hilfe und ohne externe Kosten produzieren, haben wir uns zuerst auf die Fertigstellung der aufPOLiert-Videos konzentriert.
Wer Neues von Hansi erfahren will, sollte deshalb immer wieder bei uns auf phoenix.de reinschauen, wir werden unser aufPOLiert mit weiteren Begriffen ergänzen. Das erste verWEBt-Video mit Erna wird hoffentlich auch bald das Licht der Welt erblicken.

von Josip Soldo

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück