Inhalt

"Schlachtfeld Syrien – Krieg außer Kontrolle?"

phoenix Runde: Di. 27.02.18, 22.15 - 23.00 Uhr; Wdh. Mi. 28.02.18, 00.00 Uhr

phoenix Runde Alexander Kähler

Moderator Alexander Kähler (Quelle: phoenix)

„Es ist höchste Zeit, die Hölle auf Erden dort zu beenden.“ Sagt UN-Generalsekretär Guterres. Er meint die andauernden Angriffe auf die von syrischen Rebellen kontrollierte Region Ost-Ghouta bei Damaskus. Seit sieben Tagen bombardieren russische und syrische Kampfjets die Region. Die Bevölkerung ist diesen Angriffen schutzlos ausgeliefert. Zudem fehlt es an Lebensmitteln und Medikamenten.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind dort binnen einer Woche etwa 500 Menschen getötet worden, darunter 100 Kinder. Bei aktuellen Kämpfen hat das Assad-Regime laut Oppositionellen und Ärzten erneut Giftgas eingesetzt. Das Regime bestreitet das. Noch am Wochenende hatte der UNO-Sicherheitsrat eine Resolution verabschiedet und eine einmonatige landesweite Waffenruhe gefordert. Die Kämpfe gingen und gehen jedoch weiter.

Wie kann eine Waffenruhe in den umkämpften Gebieten durchgesetzt werden? Welche Interessen stecken hinter diesem Stellvertreterkrieg? Wie kann ein erster Schritt Richtung Frieden aussehen?

Alexander Kähler diskutiert mit:

- Markus Kaim (Stiftung Wissenschaft und Politik)
- Aktham Suliman (deutsch-syrischer Journalist)
- Alexander Rahr (Deutsch-Russisches Forum)
- Susanna Krüger (Geschäftsführerin "Save the Children")

Moderation: Alexander Kähler

Aktham Suliman (deutsch-syrischer Journalist)
Geboren 1970 in Damaskus, kam Suliman 1989 nach Berlin und studierte u. a. Publizistik, Islamwissenschaften und Politologie. Bis 2002 arbeitete er als fester freier Mitarbeiter für das arabische Programm der Deutschen Welle. Von 2002 bis 2012 war er Korrespondent des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera in Berlin. Im Oktober 2012 verließ er den Sender und erhob in einem Artikel vom 11. Dezember 2012 auf faz.net den Vorwurf der seit 2004 schleichenden und mittlerweile massiven (außen-) politischen Einflussnahme der katarischen Regierung auf den Sender in Richtung positive Berichterstattung zu Gunsten „muslimbruderschaftlicher“ Gruppen, „die von Katar in allen arabischen Ländern unterstützt wird“. In seinem Buch "Krieg und Chaos in Nahost" beschreibt er, wie arabische Medien die Öffentlichkeit manipuliert haben und welche Rolle westliche Regierungen übernehmen.

Markus Kaim (Stiftung Wissenschaft und Politik)
Seit 2008 Leitung der Forschungsgruppe „Sicherheitspolitik“ der Stiftung Wissenschaft und Politik. Lehraufträge am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich und der Hertie School of Governance in Berlin. Häufig als Experte zu internationalen Krisen im Fernsehen.

Alexander Rahr (Forschungsdirektor Deutsch-Russisches Forum)
Bis 2015 war er im Lenkungsausschuss des Petersburger Dialogs. Dort ist war er auch Mitkoordinator des Arbeitskreises Zukunftswerkstatt. Er ist Forschungsdirektor des Deutsch-Russischen Forums. Seit 2014 ist er Stellvertretender Vorsitzender des Verbandes der Russischen Wirtschaft in Deutschland. Seit 2015 ist der Berater für EU-Angelegenheiten von Gazprom in Brüssel.

Susanna Krüger (Geschäftsführerin „Save the Children“)
Seit März 2016 Geschäftsführerin und Vorstandsvorsitzende von Save the Children Deutschland. Zuvor (2008-2016) war sie geschäftsführende Gesellschafterin von GoodRoots, einer von ihr gegründeten Beratungsfirma, die mit gemeinnützigen Organisationen und sozialen Investoren an der höheren Wirksamkeit ihrer Programme gearbeitet hat. „Save the Children“ ist nach eigenen Angaben die größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt. Die Nichtregierungsorganisation ist konfessionell und politisch ungebunden und setzt sich für die Rechte und den Schutz von Kindern ein.

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück