Inhalt

Im Dialog

Fr. 19.01.18, 22.30 - 23.00 Uhr, Wdh. Sa. 20.01.18, 00.00 Uhr

Michael Hirz spricht mit Armin Nassehi

"Ob man nun die Geschichte Joschka Fischers nimmt, der ursprünglich aus dem Frankfurter Umfeld der Außerparlamentarischen Opposition APO, kam, oder andere Lebensläufe - die Geschichte der Bundesrepublik wird daran wunderbar erzählbar. Das ist auch der wahre Grund, warum wir heute noch auf 1968 schauen", sagt der renommierte Soziologe Armin Nassehi.

1968 scheint als Mythos auch 50 Jahre danach fortzuleben. Zumindest als Feindbild taugt die 68er Bewegung auch heute noch - denkt man allein an die Forderung des Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Alexander Dobrindt. Er plädierte mit Blick auf '68 in einem vieldiskutierten Namensbeitrag für "Die Welt" für eine "bürgerlich konservative Wende in Deutschland".

"Im Dialog" spricht Michael Hirz mit dem Soziologen und "Kursbuch"-Herausgeber Armin Nassehi über die Frage, was 1968 wirklich war, welche Mythen und Legenden gesponnen wurden und was davon bleibt. Bestimmen die 68er tatsächlich noch heute den Diskurs?

Die Moderatoren der Sendung


Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück