Inhalt

"Führungslos in stürmischen Zeiten – Legt Berlin Europa lahm?"

Internationaler Frühschoppen: So. 10.12.17, 12.00 - 13.00 Uhr

Seit neun Wochen sucht Deutschland eine neue Regierung. Seit neun Wochen muss die EU deshalb mit grundlegenden Entscheidungen auf Berlin warten. Das Projekt Europa, das dringend neue Impulse braucht, geht nur schleppend voran. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron braucht einen starken Partner an seiner Seite, um die angekündigten Reformen umsetzen zu können. Die Frage, wer in Berlin regiert, ist damit nicht nur eine innere Angelegenheit der Deutschen, sondern auch eine Schicksalsfrage für Europa. Zwar kommt die geschäftsführende Regierung in Deutschland ihren Aufgaben weiterhin nach, tut aber nur, was sie muss. Angela Merkel, das Symbol für Stabilität in Europa, scheint geschwächt. Manche beschwören gar schon das Ende der „Ära Merkel“ herauf und fragen sich, wie es weitergeht.

Wie sehr leidet Europa unter den unklaren Machtverhältnissen? Wie wird die schwierige Regierungsbildung im Ausland wahrgenommen? Was bedeutet die Situation für das Bild von Deutschland in der Welt?

Michael Hirz diskutiert mit fünf Journalistinnen und Journalisten aus fünf Ländern.

- Ralph Sina, ARD-Hörfunkstudio Brüssel, EU
- Sabine Adler, Deutschlandfunk, Deutschland
- Anne Mailliet, France 24, Frankreich
- Konstantin Goldenzweig, Russian Television International, Russland
- Andrew B. Denison, Tranceatlantic Networks, USA

Moderation: Michael Hirz

Der Internationale Frühschoppen ist die traditionsreichste Talkrunde im deutschen Fernsehen. Seit der Erstsendung am 30. August 1953 heißt der Leitspruch: Sechs Journalisten/innen aus fünf Ländern diskutieren das wichtigste politische Thema der Woche. Bis 1987 moderierte Werner Höfer die Sendung, danach trat der "Presseclub" am 27. Dezember 1987 die Nachfolge an.

Am 13. Oktober 2002 hat phoenix den Internationalen Frühschoppen mit dem ursprünglichen Konzept unter dem gewohnten Titel wieder belebt. Seitdem strahlt der Ereignis- und Dokumentationskanal die Talksendung immer an Sonntagen von 12.00 bis 13.00 Uhr aus, wenn der "Presseclub" im Ersten ausfällt.

In seinem Gesamterscheinungsbild hat sich der Frühschoppen seit seinen Anfängen kaum verändert. Zwar wurde vor allem die Studio-Dekoration immer an aktuelle Trends des Fernsehdesigns angepasst. Dafür blieb aber - auch in der Neuauflage bei PHOENIX - das ursprüngliche stilbildende Konzept der Zuschauerbeteiligung durchweg erhalten: Von 12.45 Uhr an haben die Zuschauer und Zuhörer Gelegenheit, sich in die Diskussion mit Fragen einzuschalten.

Der Internationale Frühschoppen setzt in der Themenwahl stets auf hohe Aktualität. Vor allem die Mischung aus deutschen Journalisten und ausländischen Korrespondenten mit ihrer zum Teil ganz speziellen Außenansicht der diskutierten Themen macht den einzigartigen Charakter der Sendung aus.

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück