Inhalt

"Rollensuche der Parteien - Die Lehren aus dem Jamaika-Experiment"

Unter den Linden: Mo. 27.11.17, 22.15 - 23.00 Uhr; Wdh. Di. 28.11.17, 00:00 - 00:45 Uhr

Kartenreservierungen telefonisch unter 030-5360640

Helge Fuhst Unter den Linden

Helge Fuhst (Quelle: phoenix/Matthias Lüdecke)

Knapp zwei Monate lang wollte, konnte oder sollte Deutschland an ein neues Regierungsbündnis glauben. Jamaika: ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen, so lautete die politische Verheißung für ein Deutschland, das durch sein Wählervotum nur eine erneute Große Koalition zugelassen hatte oder eben neue, rechnerische Mehrheiten. Jamaika sollte politische Positionen vereinen, die sich noch im Wahlkampf erbittert bekämpft hatten. Dieser Versuch aber ist gescheitert. Nun steht das Land vor den Alternativen: Neuwahlen, Minderheitsregierung oder eben doch wieder Große Koalition - wenn die SPD ihr Nein dazu doch aufgibt.

Die Gewinnerin der letztgenannten Option wäre dann wieder die Kanzlerin. Sind die kleinen Parteien die Verlierer des Jamaika-Eexperiments? Ist die Große Koalition der beste Ausweg? Haben die Jamaika-Parteien die Chance auf einen Wandel verspielt? Welche politischen Konzepte repräsentieren die politischen Lager?

Helge Fuhst diskutiert darüber mit seinen Gästen:

- Nicola Beer (Mitglied des Bundestages, Generalsekretärin FDP)
- Konstantin von Notz (Mitglied des Bundetages, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Bündnis 90 / Die Grünen)

Moderation: Helge Fuhst

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück