Inhalt

"Die große Ungerechtigkeit - Millionen Menschen flüchten"

phoenix Runde: Mi. 21.06.17, 22.15 - 23.00 Uhr; Wdh. Do. 22.06.17, 00.00 Uhr

phoenix Runde Alexander Kähler

Moderator Alexander Kähler (Quelle: phoenix)

Ein trauriger Rekord, den das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen zu vermelden hat. Über 65 Millionen Menschen waren im vergangenen Jahr auf der Flucht, so viel wie noch nie zuvor. Alleine im Jahr 2016 verließen 10 Millionen Menschen neu ihre Heimat.

Die meisten Flüchtlinge kommen aus drei Ländern: Syrien, Afghanistan und dem Südsudan. Als Fluchtursachen gelten insbesondere ungelöste politische Konflikte und Hungersnöte in Folge des Klimawandels. Wie kann den Menschen in ihrer Heimat geholfen werden? Welche wirtschaftlichen Perspektiven können für die Menschen vor Ort entwickelt werden? Welche Verantwortung tragen wir?

Alexander Kähler diskutiert mit:

- Charles M. Huber (MdB CDU, Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)
- Prof. Dirk Messner (Direktor Deutsches Institut für Entwicklungspolitik)
- Arlette-Louise Ndakoze (Freie Journalistin)
- Ingo Badoreck (Deutsche Afrika Stiftung e.V.)

Moderation: Alexander Kähler

Biografien:

Charles M. Huber ist vielen Zuschauern noch als TV-Kommissar bekannt. Bei der Bundestagswahl 2013 wurde der Sohn eines senegalesischen Diplomaten für die CDU in den Deutschen Bundestag gewählt und gilt als Afrika-Experte seiner Fraktion. Seine Organisation „Afrika Direkt e. V.“ unterstützt unter anderem Künstler, Jugendliche und Notleidende im Senegal , aber auch Jugendliche und sozial benachteiligte Kinder aus Deutschland.

Prof. Dirk Messner ist Politikwissenschaftler und Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik. Das Institut berät Bundesregierung und andere öffentliche Institutionen in Deutschland, die EU- Kommission, internationale Organisationen sowie Regierungen in Entwicklungsländern zur Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.

Arlette-Louise Ndakoze wurde in Burundi geboren und hat in Berlin und Ruanda studiert. Sie arbeitet als freie Journalistin in Berlin

Ingo Badoreck ist seit 2016 Generalsekretär der Deutschen Afrika Stiftung. Zuvor war er u.a. für die UN, die Europäische Union und die Konrad-Adenauer-Stiftung im Kongo, in Kenia, Afghanistan und Georgien tätig.

Seite Drucken nach oben

Fußzeile


 
Top | Zurück